Förderrichtlinien

Förderrichtlinien

Stiftungszweck:

Zweck der Stiftung ist, Sportlerinnen und Sportler, die für einen hessischen Verein starten und infolge ihrer sportlichen Betätigung der besonderen Hilfe bedürfen, zu unterstützen. Die Stiftung vergibt ihre Mittel an die Sportlerinnen und Sportler nach leistungsabhängigen und offen zu legenden Kriterien gemäß den Förderrichtlinien. Die Förderung kann auch gegenüber Einrichtungen erfolgen, die die Sportlerinnen und Sportler in ihrer Entwicklung als Leistungssportler und Leistungssportlerin unterstützen.

Grundsätze:

Die Förderrichtlinien dienen dazu, den Stiftungszweck nach §2 derStiftungsverfassung unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Fördermittel zu erfüllen.

  1. Förderungswürdig sind Athletinnen und Athleten der Landes- und Bundeskader der Olympischen und Paralympischen Sportarten sowie der World Games Sportarten, sofern diese vom Landessportbund Hessen e.V. als förderungswürdig anerkannt sind. Die Förderungswürdigkeit der beantragenden Athletinnen und Athleten ist dabei abhängig vom aktuellen Leistungsstand, der weiteren sportlichen Perspektive und den sozialen Rahmenbedingungen.
  1. Die Stiftung Sporthilfe Hessen legt einen besonderen Wert auf die Nachhaltigkeit der gewährten Förderung. Demzufolge ist im D-Kaderbereich in der Regel der Nachweis über eine Kaderzuhörigkeit von mind. zwei Jahren unabdingbar.
  1. Förderungswürdig sind zudem in Einzelfällen auch hessische Athletinnen und Athleten nach dem Ausscheiden aus dem Landes- und Bundeskader, sofern diese während ihrer Landes- und Bundeskaderzugehörigkeit für einen hessischen Verein startberechtigt waren. Förderungswürdig sind hierbei nur Beruf- und Bildungsqualifizierungsmaßnahmen, sofern diese mit der Laufbahnberatung des Olympiastützpunktes Hessen koordiniert und abgestimmt sind. Diese Fördermaßnahmen unterliegen einer individuellen Prüfung durch den Gutachterausschuss.
  1. Die Stiftung fördert in unterschiedlichen Kategorien. Die Förderung erfolgt nach dem Subsidiaritätsprinzip.
  1. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.
  1. Anträge sind mit einer ausführlichen sportfachlichen Stellungnahme über die sportliche Perspektive sowie einer mittelfristigen Karriereplanung mit Zielvorgaben vom zuständigen Landesfachverband einzureichen. Die Stellungnahme des Olympiastützpunktes Hessen gemäß Antragsformular ist unabdingbar. Bei World Games Sportarten gilt die Stellungnahme des zuständigen Spitzenfachverbandes.
  1. Die Entscheidung über eine Förderung trifft der Vorstand der Stiftung auf Vorschlag des Gutachterausschusses.
  1. Bei nachgewiesenen Verstößen gegen die Anti-Dopingbestimmungen der WADA, sowie gegen die Integrität im sportlichen Wettbewerb, wird die Förderung sofort eingestellt. Über eine Rückforderung ausgezahlter Fördermittel entscheidet der Vorstand.