Förderungskategorien

Förderungskategorien

Die Förderung der Sportler durch die Stiftung Sporthile Hessen gliedert sich in vier Förderkategorien mit unterschiedlichen Förderungsmöglichkeiten:

Förderkategorie 1: Hessische Spitzenathleten/-innen

Förderkategorie 1a: Hessenteam

Athleten/-innen, die einem Bundeskader angehören und Perspektiven auf eine Teilnahme an den kommenden Olympischen Spielen oder den Paralympischen Spielen nachweisen können. Die Berufung in das Hessenteam erfolgt durch den Vorstand der Stiftung Sporthilfe Hessen auf Vorschlag des zuständigen Landesfachverbandes und der Prüfung durch den Gutachterausschuss. Die Zugehörigkeit zum Hessenteam wird kontinuierlich überprüft. Jedes Teammitglied erhält – im Rahmen der verfügbaren Mittel – eine monatliche Förderung.

Förderkategorie 1b: Weitere Spitzenathleten/-innen in olympischen Sportarten, Athleten/-innen, die einem Bundeskader angehören und sich auf internationale Top-Ereignisse (z.B. Europa- und Weltmeisterschaften) vorbereiten.

Die Einordnung erfolgt auf Vorschlag des zuständigen Fachverbandes und der Prüfung durch den Gutachterausschuss.

Förderkategorie 2: Nachwuchsathletinnen und -athleten

Kategorie 2a – Perspektivteam Hessen

Athletinnen und Athleten, die auf den ranghöchsten internationalen Nachwuchs-Meisterschaften (Jugend-EM oder WM / Junioren-EM oder WM) Medaillen gewonnen haben, können auf Vorschlag des zuständigen Fachverbandes und Prüfung durch den Gutachterausschuss in das Perspektivteam Hessen berufen werden.

 Jedes Teammitglied erhält – im Rahmen der verfügbaren Mittel – eine jährliche Förderung für besondere sportbezogene Aufwendungen. Diese Förderung erfolgt auf Einzelantrag und Prüfung durch den Gutachterausschuss.

Kategorie 2b – Nachwuchsathletinnen und -athleten

Athleten/-innen mit Perspektive auf eine Teilnahme an den kommenden Top-Ereignissen im Jugend- und Juniorenbereich (Jugend-EM und -WM, Junioren-EM und -WM). Die Einordnung erfolgt auf Meldung des zuständigen Fachverbandes und Prüfung durch den Gutachterausschuss.

Förderkategorie 3: Förderungswürdige Athleten/-innen in World Games Sportarten sowie Athleten/-innen in olympischen und paralympischen Sportarten, die nicht der Förderkategorie 1 oder 2 angehören.

In begründeten Fällen können Athleten/-innen, die einem Landes- oder Bundeskader in World Games Sportarten oder einer olympischen beziehungsweise paralympischen Sportart angehören, sofern sie nicht der Förderkategorie 1 oder 2 zugeordnet sind, gefördert werden. In Einzelfällen können Athleten/-innen nach dem Ausscheiden aus einem Landes- oder Bundeskader gefördert werden; eine Förderung erfolgt nur von Berufs- und Bildungsqualifizierungsmaßnahmen.

Die Einordnung erfolgt auf Meldung des zuständigen Fachverbandes und der Prüfung durch den Gutachterausschuss.

Förderkategorie 4: Stipendien

Stipendien können vom Vorstand an studierende oder sich in der Ausbildung befindende Hessenteammitglieder vergeben werden, die sportlich in herausragender Weise eine Chance haben, bei den Olympischen Spielen eine vordere Platzierung zu erreichen.

Die Stipendien richten sich gezielt an Athleten/-innen, die neben der Belastung des Hochleistungstrainings eine berufliche Ausbildung durchführen oder an einer Hochschule studieren. Die geförderten Athleten/-innen sollen in die Lage versetzt werden, die Rahmenbedingungen der Doppelbelastung von Ausbildung und Sport entscheidend zu verbessern. Die Stipendien können über einen Zeitraum von insgesamt bis zu 3 Jahren gewährt werden, wobei eine jährliche Prüfung der Fördervoraussetzungen erfolgt.

Der Stipendiat muss Mitglied des Hessenteams sein und sollte bereits Medaillenerfolge bei Olympischen Spielen, Welt- oder Europameisterschaften nachweisen können. Die soziale Bedürftigkeit des Athleten wird bei der Auswahl berücksichtigt. Die Beantragung auf Zuteilung eines Stipendiums erfolgt über den Gutachterausschuss. Nach Prüfung der Antragsunterlagen schlägt der Gutachterausschuss dem Vorstand einen oder mehrere Stipendiaten vor.