Leichtathletik: Gelungenes Comeback von Ariane Friedrich bei der Hessischen Hallenmeisterschaft / Mehrkämpfer in guter Form

Leichtathletik: Gelungenes Comeback von Ariane Friedrich bei der Hessischen Hallenmeisterschaft / Mehrkämpfer in guter Form

Leichtathletik: Gelungenes Comeback von Ariane Friedrich bei der Hessischen Hallenmeisterschaft / Mehrkämpfer in guter Form

Sie ist wieder da: Hochspringerin Ariane Friedrich (Eintracht Frankfurt), die nach einer schweren Knieverletzung und der Geburt ihrer Tochter Amy für 2,5 Jahre von der Bühne der internationalen Leichtathletik verschwunden war, hat ihre für lange Zeit im Raum stehende Comeback-Ankündigung nun endlich wahrgemacht. Bei der Hessischen Hallenmeisterschaft in Frankfurt-Kalbach glückte der WM-Dritten von 2009 mit der übersprungenen Höhe von 1,87m unter den Augen ihres langjährigen Trainers Günter Eisinger ein Einstieg nach Maß. Friedrich, die mit dieser Leistung und in Abwesenheit ihrer potenziellen Kontrahentin und Vereinskollegin Mona Gottschämmer selbstverständlich den Titel gewann, zeigte sich hoch auf zufrieden. Zwar habe ihr die Routine noch etwas gefehlt, aber das werde sich mit der Zeit entwickeln, sagte die inzwischen 32 Jahre alte Polizeikommissarin, die davon ausgeht, dass sie bald wieder Höhen von 1,90m-plus bewältigen kann.

Titel für Schäfer und Knobel

Neben Ariane Friedrich eröffneten auch die hessischen Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer im Rahmen der Landesmeisterschaft das olympische Wettkampfjahr 2016 und zeigten sich dabei durchweg in einer vielversprechenden Verfassung. Allen voran siegte Carolin Schäfer (TV Friedrichstein) über die 60m-Hürden in sehr guten (8,45 Sek.). Darüber hinaus gewann sie den Titel im Kugelstoßen mit der neuen persönlichen Hallenbestleistung von 14,24m. Auch der Zehnkämpfer Jan Felix Knobel (Königsteiner LV) erzielte in dieser Disziplin mit 16,06m eine Top-Weite und holte den Titel. Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt), die eigentlich gar keine Hallen-Saison geplant hatte, erzielte ihr bestes Ergebnis wie erwartet im Weitsprung, wo sie mit 6,41m den zweiten Platz belegte.

Die herausragenden Nachwuchsathletinnen waren die 19 Jahre alte Sprinterin Lisa Mayer (LG Langgns/Oberkleen), die die Titel über 60m- (7,43 Sek.) und 200m (24,32 Sek.) gewann, sowie Miriam Sinning (LG Eintracht Frankfurt), die bei der Weiblichen Jugend (U18) den 60m-Hürdensprint in 8,56 Sek. für sich entschied.