Leichtathletik: Michael Schrader verletzt / Frühzeitiges Olympia-Aus

Leichtathletik: Michael Schrader verletzt / Frühzeitiges Olympia-Aus

Für Michael Schrader ist das Olympiajahr 2016 schon im Januar vorbei, – bevor die Wettkampfsaison überhaupt erst begonnen hat. Der Zehnkämpfer von SC Hessen Dreieich hat sich beim Stabhochsprung-Training am Knie so schwer verletzt, dass er davon ausgeht, frühestens in etwa einem Jahr wieder an den Hochleistungssport denken zu können. Neben einem Riss der Patellasehne hat sich der 28-jährige Vizeweltmeister von Moskau 2013 auch das Kreuzband und weitere Bänder gerissen; er wurde deshalb in Köln operiert. Michael Schrader, der schon in der Vergangenheit immer wieder mit verschiedenen Verletzungen zu kämpfen hatte, war im Hinblick auf die Spiele von Rio gleichwohl einer der potenziellen Medaillenkandidaten – zumal wegen seines herausragenden Kampfgeistes. Im vorigen Jahr hatte er sich nach einer zweijährigen Verletzungspause gerade erst wieder an die Weltklasse herangearbeitet und bei der WM in Peking den siebten Platz belegt. Und auch nach dieser neuerlichen schweren Verletzung denkt der Sportsoldat nicht ans Karriereende. Er sei es gewohnt, sich zurückzukämpfen und werde das auch ein weiteres Mal schaffen.