Skisport: Zwei hessische Weltcupsiege / Nadine Horchler gewinnt sensationell in Antholz

Skisport: Zwei hessische Weltcupsiege / Nadine Horchler gewinnt sensationell in Antholz

Skisport: Zwei hessische Weltcupsiege / Nadine Horchler gewinnt sensationell in Antholz

Ein solches Wochenende hat es im hessischen Wintersport noch niemals gegeben: Denn mit der Biathletin Nadine Horchler und dem Skispringer Stephan Leyhe (beide SC Willingen) haben gleich zwei Athleten einen Sieg im Weltcup davongetragen.

Als geradezu sensationell ist der Triumph von Nadine Horchler einzustufen, die zwar bereits zu Monatsbeginn beim Heimweltcup in Oberhof einen Achtungserfolg erzielen konnte (im Verfolgungsrennen belegte sie den 17. Platz), doch niemand hätte für möglich gehalten, was nun, zwei Wochen später, im italienischen Antholz geschah: Die 30 Jahre alte Nordhessin siegte beim Massenstart und hat damit im Weltcup zum ersten Mal in ihrer langen Laufbahn ein Einzelrennen gewonnen. Erarbeitet hat sie sich diesen Sieg vor allen dank einer hervorragenden Leistung am Schießstand, wobei die Upländerin am Ende auch läuferisch über sich hinauswuchs. Den zweiten Platz belegte ihre Teamkollegin Laura Dahlmeier (Garmisch-Partenkirchen) vor der Tschechin Gabriela Koukalova. Nach ihrem Sieg sagte Nadine Horchler dem ZDF: „Ich habe meinen eigenen Herzschlag nicht mehr gespürt“, so euphorisiert sei sie gewesen. Auch Laura Dahlmeier äußerte sich und sagte etwas sehr richtiges: „Der erste Sieg ist immer etwas besonderes. Ich freue mich für Nadine, es wurde langsam auch Zeit.“

Nun ist es so, dass sich die Sensationssiegerin von Antholz im letzten Moment noch für die Weltmeisterschaft in Hochfilzen (Österreich/09. bis 19. Februar) qualifiziert hat, wo sie allerdings als Ersatzfrau vorgesehen ist. Ob sie dennoch eine Chance erhalten wird, sich zu beweisen, wird letztlich auch Bundestrainer Gerald Hönig entscheiden, der sich wie folgt äußerte: „Sie steht für die zweite Woche zur Verfügung und wir werden sehen, wie wir dann mit ihr verfahren.“ Einstweilen hat Horchler bei der EM in Duszniki Zdroj (Polen) die Gelegenheit, sich erneut zu beweisen.

Leyhe gewinnt auch Qualifikation von Zakopane

Mehr als Nadine Hochler stand zuletzt Stephan Leyhe im Fokus der Öffentlichkeit. Der Willinger Skispringer hatte sich über mehrere Winter ganz kontinuierlich ins deutsche Weltcup-Team hochgearbeitet und bei der diesjährigen Vierschanzentournee mit dem achten Platz im Gesamtklassement das beste Ergebnis seiner bisherigen Karriere erzielt. Nun hat er in Zakopane mit der Mannschaft auch seinen ersten Weltcupsieg davongetragen, wobei er mit sehr guten Sprüngen über die 130-Meter einen wichtigen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet hat. Des weiteren hat der 25 Jahre alte Hesse im polnischen Skisprung-Mekka auch zum ersten Mal die Qualifikation gewonnen. Im Einzel-Wertungsspringen konnte er dann nicht ganz an die Leistung anknüpfen und landete auf dem 16. Platz. Für die deutschen „Adler“ geht es nun zurück in die Heimat, wo der Weltcup in Willingen ansteht.